An dieser Stelle bitte ich um eine kurze Schweigeminute für die guten Vorsätze 2019.

Danke. Und damit: Willkommen zum Jahresrückblick 2019!

Schon wieder ist ein Jahr vorbei. Wo fange ich an zu erzählen? Es war immerhin ein doch sehr ereignisreiches Jahr. Ich fange am besten einfach von vorne an. Im Januar 2019.

Der Januar war vom tatsächlichen Kick-Off unseres Projekts gezeichnet. Ein erstes Block-Out nahm seine Form an, bekam Farbe und entwickelte sich weiter. Auf der Programmierungsseite wurden erste Fortschritte mit Game-Mechanics gemacht. Es wurde fleißig getestet, könnte man sagen. Das Spiel zog sich bis in den März durch. In diesen Monaten kamen wir mit unserem Projekt am besten voran, wage ich zu behaupten!

Im Folgenden wurden dem bestehenden Kinderzimmer mehr Details hinzugefügt, wir machten uns erste Gedanken um Gegner und wie sie aussehen könnten. Dabei ließen (und lassen uns immer noch) von Games wie auch Filmen inspirieren. Dabei dienten Dark Souls, Borderlands, ein bisschen Toy Story und Small Soldiers sowie allerlei kulturelle Anleihen aus den 90ern der Inspiration.

Ab April - vielleicht war es auch erst März oder schon Mai?! - ging dann bei so ziemlich jedem von uns eine etwas turbulentere Zeit los. Wir haben für so etwas innerhalb des Teams ein recht gutes Timing, denn vier von uns wechselten bis zur Jahreshälfte ihren Job und stiegen teils in ein völlig neues Berufsgebiet ein. Trotz allen Widrigkeiten und der, leider immer noch andauernden, Pause Fabians, versuchten wir das Projekt über diese Zeit so gut wie möglich weiter zu befeuern. Wir probierten verschiedene Maßnahmen und Wege, um stetig am Ball zu bleiben und nicht zu weit von unserem Ziel abzuschweifen. In dieser Zeit definierten wir unsere Planung aber auch etwas neu, lernten einige sehr talentierte 3D und 2D-Künstler kennen und machten uns Gedanken um Story und Aufgaben im Spiel - arbeiteten das Setting ganz einfach weiter aus. Doch mit den Job-Wechseln und der daraus resultierenden Produktivitäts-Flaute nicht genug, hatten wir immer noch das Problem, dass uns ein essentieller Teil im Team fehlte: Ein Character-Artist. Oder noch besser zwei. Nun, wie oben erwähnt, tauschten wir uns mit einigen kreativen Menschen aus und hatten den einen oder anderen Erfolg zu verzeichnen. Nicht nur, dass wir durchs gamecity Sommerfest auf die Crew vom Indie Game Fest trafen und nun für deren neue Website verantwortlich sind, haben wir dadurch auch Jenny dazu gewonnen, die uns fortan mit Environment-Concepts und Ideen für Brandings versorgt. Sie füllt damit die Lücke, die ein ehemaliges Team-Mitglied aus privaten Gründen in diesem Jahr hinterlassen hat. Vielen Dank an dieser Stelle an beide und viel Erfolg an unseren alten Kollegen auf Deinem weiteren Weg! Stefan vom Indie Game Fest lud uns nach dem Launch der Website nach Köln ein. Dies ließen sich Dustin, Carsten und René natürlich nicht entgehen und fuhren hin, um mit den Kölner-Kollegen zu feiern. Das Character-Problem war damit natürlich nicht gelöst. Doch im November taten sich gleich zwei Lichtblicke auf, die wir begeistert mit ins Boot holten und die uns im nächsten Jahr endlich mit Character-Power versorgen! Willkommen an Bord. Dies ist für uns tatsächlich ein wichtiger Schritt. Denn ob Ihr es glaubt oder nicht, wir sind unglaublich gespannt unseren Character in 3D zu sehen, ihn bewegen zu können und in unsere Welt zu setzen. Es stellt einfach einen ungemein großen Motivationsfaktor dar, etwas eigenes in die Engine zu setzen und das Ergebnis präsentieren zu können. Zumindest geht es uns so. Wie auch letztes Jahr ging es 2019 langsam aber stetig voran. Von Rückschlägen darf man sich nicht entmutigen lassen und Stagnation darf nicht einsetzen. Was feststeht, ist, dass wir für 2020 mehr als motiviert sind das Gameplay, Level-Inhalte, Mechanics und erste Quests abzuliefern. Auch wenn 2019 noch nicht so rund lief wie geplant, so haben wir in diesem Jahr einiges dazu gelernt und viele kreative und talentierte Menschen kennengelernt. Vielleicht war 2019 ja eine Art Vorspiel, ein Intro oder ein langsames Prequel… Aber in 2020 kommt der Plot endlich richtig in Fahrt. Die Zeit wird zeigen, wie schnell das Intro tatsächlich beendet ist und wir im nächsten Jahr in die Main-Quest einsteigen können.

Ich persönlich lasse mich ja gern überraschen und würde mich freuen, wenn Ihr uns weiterhin auf unserem holprigen Weg hin zum Indie-Developertum (Wort frei erfunden) begleitet. Alles Weitere erfahrt Ihr natürlich zuerst hier, dann hoffentlich wieder regelmäßig jeden Monat.

Bis zum Januar-Review also! Habt einen guten Rutsch ins neue Jahr und bleibt gesund.

Viele Grüße

Fabian & Die Ravage Games Crew

Fäbschen