Wir hoffen, ihr hattet alle einen guten Start in das Jahr 2019 - wir sind allesamt gut durch die Silvester-Nacht gekommen.

Einige unserer kreativen Köpfe haben sich dazu entschlossen, das vergangene Jahr in Worte zu fassen und es Revue passieren zu lassen.


2018 kann ich wohl mit Fug und Recht ein ereignisreiches Jahr nennen. Es hat sich viel geändert und irgendwie bin ich froh, dass das Jahr endlich herum ist. Ich bin ins Jahr 2018 mit großen Vorsätzen gestartet und sie immerhin bis April eingehalten. Dazu gehörten meine monatlichen 3D- und Texturing-Projekte, die ich in 2019 wieder aufleben lassen möchte. Ab April ging es in dieser Hinsicht bergab, dafür stand im Mai dann endlich unsere Gründung an und damit neue Projekte, Aufgaben und vor allem der ernsthaftere Umgang miteinander sowie unserer Arbeit. Das Hobby zum Job zu machen, ist nicht ganz so einfach wie man denkt " plötzlich musste ich mich dazu zwingen in Maya oder Substance zu arbeiten oder neue Workflows zu erschließen. Das Ganze natürlich abends nach der eigentlichen Arbeit. Unser Einstiegsprojekt als Firma verlief etwas holprig, ich würde es aber allen Unkenrufen zum Trotz als Erfolg bezeichnen. Es war nichts, das wir jemals veröffentlichen würden, aber es ging so gut, dass wir uns dazu entschlossen uns in andere Gefilde zu wagen. Und so wurde aus dem "nächstgrößeren Projekt" ein Mega-Projekt, das wir 2019 hoffentlich tiefgründiger erkunden können. Die Tätigkeiten in dieser Hinsicht sind wohl vor allem unserem neu gewonnenen Dienstleistungszweig zum Opfer gefallen, immerhin wollen ein paar Anschaffungen gemacht werden und man ist froh, wenn der Rubel einigermaßen ins Rollen kommt. Es war ein aufregendes Jahr - leider auch eines, in dem wir zwei unserer Studienfreunde in die große weite Welt ziehen lassen mussten. Alex und Eti erkunden momentan andere Bereiche des Lebens, trotzdem freue ich mich auf eure Rückkehr, wenn es irgendwann mal wieder soweit sein sollte - ihr habt im Team immer einen Platz und es nachhaltig geprägt!

Im nächsten Jahr geht es weiter. Wir sind hochmotiviert, mehr im Game-Bereich zu tun (warum heißen wir sonst Ravage GAMES?!). Sicherlich werde ich mich an dieser Stelle im Blog Anfang Januar nochmal melden, um meine Vorsätze für das neue Jahr zu lobpreisen und diese bei Gelegenheit hoffentlich auch hier präsentieren zu können. Vielleicht tut es mir ja einer meiner Kollegen gleich, Kolja?!

Wie dem auch sei, euch einen guten Rutsch ins neue Jahr, wir sehen uns 2019!

Fäbschen

Müsste ich das Jahr 2018 in einem Wort zusammenfassen, dann wäre es vermutlich "überwältigend". Es gab einen Haufen Veränderungen auf meiner Arbeit, ich bin mehr als üblich verreist und konnte viele interessante Menschen aus der Games-Branche kennenlernen. Ich habe einen für mich sehr großen Schritt getan und bin aus meiner Heimat weggezogen, in der ich die letzten 23 Jahre meines Lebens verbracht habe. Gar nicht mal so einfach, für einen Menschen, der seine Familie und Freunde über alles liebt. Letztendlich aber war es ein Schritt, der getan werden musste. Seit meinem Umzug bin ich viel näher an meiner Arbeit und meinen Kollegen von Ravage, wodurch ich endlich mehr Zeit finde, an unseren Projekten zu arbeiten.

Ich glaube, wir alle haben uns einen weiteren Schritt unserem Traum genähert, als wir zusammen im Mai endlich die Firma gegründet haben. Von Anfang an war uns klar, dass diese Aufgabe keine leichte sein würde. Doch das war uns egal. Wir werden weiterhin hart an uns selbst und dem Projekt Ravage arbeiten müssen, um irgendwann unsere Träume in Spielform pressen zu können. Doch ich bin mir ziemlich sicher, dass wir das schaffen können. Wir sind zwar eine ziemlich chaotische und aufbrausende Bande, aber dafür auch mindestens genauso kreativ und ehrgeizig. Ich hoffe sehr, dass wir euch im kommenden Jahr mehr von unseren Ideen und Visionen zeigen können und möchte mich herzlich bei jedem bedanken, der uns auf unserer Reise beisteht und unterstützt. Ihr rockt, Leute!

2018 war nur das Tutorial. 2019 wird unser Main Game.

Kolja Petersen

Moin, Moin!

Der Tonmann von Ravage Games meldet sich zum Jahresende 2018 um euch mal zu erzählen, was alles passiert ist. Nach einem schleppenden Start begannen wir die Vorbereitungen zur Gründung der Ravage Games UG und bezogen unser eigenes Büro in Farmsen unter dem Dach von Harley-Davidson Hamburg Nord. An dieser Stelle nochmal ein herzliches "Dankeschön? an alle die dieses Vorhaben möglich gemacht haben! Nachdem wir also den Mietvertrag unterschrieben und dieses mit einer Hopfenkaltschale gefeiert hatten, folgte im Mai diesen Jahres die Post vom Amtsgericht mit der wir nun offiziell Firmengründer waren. Mit neuem Elan und im neuen Heim, sprudelten die ersten Ideen für neue Spiele aus uns heraus. Dieser Umstand Gipfelte darin, dass wir im Sommer unser Kickoff-Meeting zu unserem ersten großen Projekt als eingetragene Firma abhielten und daran bis heute arbeiten. Zwischenzeitlich haben wir noch einige Kunden glücklich gemacht, die uns um einen neuen Internetauftritt gebeten hatten und ich würde mich sehr freuen, wenn noch viele weitere dazukommen.

Mein persönliches Résumé für 2018 sieht daher folgendermaßen aus:

Es war aufregend, es war anstrengend, aber ich denke wir haben mit der Entscheidung unsere Energie zu bündeln und unsere Firma an den Start zu bringen alles richtig gemacht. Ich habe total Bock auf die neuen Herausforderungen in 2019 und auf unser erstes Spiel!

An alle die das hier lesen, ihr dürft gespannt sein und denkt immer daran:

?Sieben Gamer, eine Mission: Spiele entwickeln.?

Ich bin für dieses Jahr raus!


2018 - Um das Jahr für mich in einige Wörter zu fassen: Stress, Spaß, Ernst, Unfug, Abschied und Begrüßung. Ein Jahr der Gegensätze und ein Jahr des Fortschritts.

2018 bedeutete für mich nicht nur an eigenen Aufgaben und selbst zu wachsen, sondern Freunde auch zu Kollegen zu machen, beginnen Etwas aufzubauen, dass überdauert. Träume und Pläne zu verwirklichen. Auftretende Probleme und Hindernisse gemeinsam zu überwinden und an ihnen stärker zu werden.

2019 steht in den Startlöchern und wartet darauf von uns erobert zu werden.

Dustin “Brofessor” Gierz

2018 war ein ganz schön turbulentes Jahr! Nicht nur eine Firma zu gründen, sondern auch Aufträge zu erhalten und diese erfolgreich und für den Kunden fertig zu stellen ist gerade zu Anfang besonders schwierig, aber auch sehr befriedigend.

Verbessern kann man sich sicherlich in allen Feldern, aber die wichtigsten Punkte bleiben Kommunikation und Zeitplanung, nichts geht über eine gute Planung! Auch 2019 werden wir nicht nur an neuen Aufgaben arbeiten und wachsen, sondern auch unsere eigene Arbeit immer wieder selbst auf die Probe stellen und die Qualität stets verbessern.

Fabian