Es ist bereits eine Weile her, dass wir das letzte Mal über unser Projekt gesprochen haben. Mittlerweile hat sich das Eine oder Andere getan und eines könnt ihr uns glauben: Wir sind größenwahnsinnig!

Und das Wort "Größen" trifft es in diesem Sinne sogar ganz gut. Immerhin schrumpfen wir unseren Character im Spiel, mit dem Arbeitstitel "Iridium" auf Spielzeug-Größe. Ja, nun hat das Kind endlich einen Namen. Und da sind wir schon bei der nächsten genialen Überleitung: Wer hat es sich damals als Kind nicht vorgestellt, dass seine Spielzeuge lebendig sind? Ritter kämpfen mit Indianern. Trucks fahren über die gewaltigen Erhebungen des Mount-Kuscheldecke. Eine quietschebunte Bahn stößt schwarze Rauchschwaden gen Himmel, als sie aus dem Bahnhof Kinderzimmer-Mitte ablegt. Und genau das ist es eigentlich. Eine Rückbesinnung auf die kindliche Vorstellungskraft. Das und viel Krach-Bumm-Bäng. Action muss her, so wie es damals in unserer Fantasie war. Verrückt und surreal soll es werden. Abgedreht, herausfordernd (sowohl für die letztendlichen Spieler, als auch für uns in der Entwicklung) und liebevoll mit einer Geschichte versehen.

Iridium soll unsere Fantasie beflügeln und dabei keine Grenzen lassen. Das klingt nach einem weiten Weg? Ja, das wird er sein. Aber um ehrlich zu sein, haben wir tierisch Bock darauf. Und wir sehen es von Woche zu Woche wachsen. Mit kleinen, stetigen Schritten wächst die Fantasie weiter, die unseren Kindheitsträumen entsprungen ist. Das hört sich noch alles sehr vage an? Da müssen wir euch zustimmen. Wir sind mit unserer Kreativität noch längst nicht am Ende. Für uns hat eine spannende Zeit begonnen, in der wir immer wieder neues ausprobieren und herausfinden, wie die Spielentwicklung für uns am besten funktioniert.


Mit erhöhter Geschwindigkeit abgespielt.